High-Flow-Sauerstofftherapie (HFOT)

Die High-Flow-Sauerstofftherapie ist eine Atmungstherapie zum Einsatz in Krankenhäusern, bei der dem Patienten der Sauerstoff zusammen mit Druckluft und Atemluftbefeuchtung zugeführt wird. Die Durchflussraten sind höher als in der herkömmlichen Sauerstofftherapie.

Die herkömmliche Sauerstofftherapie liegt bei bis zu 16 l/min, und die High-Flow-Sauerstofftherapie liegt bei bis zu 60 l/min.1

Die High-Flow-Sauerstofftherapie wird dem Patienten mithilfe eines Mischers, der an einen Wandanschluss angeschlossen ist, eines Atemluftbefeuchters, eines beheizbaren Schlauches und einer Nasenkanüle zugeführt.  

Die High-Flow-Sauerstofftherapie reduziert die Atemarbeit des Patienten2

Dieser konstante warme, befeuchtete Fluss verbessert den Gasaustausch und reduziert die Atemarbeit des Patienten. 3

Die High-Flow-Sauerstofftherapie bei akuter Ateminsuffizienz

Die High-Flow-Sauerstofftherapie kommt üblicherweise bei Patienten zum Einsatz, die im klinischen Umfeld unter akuter Ateminsuffizienz leiden (z. B. hypoxämische respiratorische Insuffizienz). Diese Patienten befinden sich normalerweise auf der Intensiv- oder Überwachungsstation und benötigen Unterstützung bei der Atmung, um diese zu stabilisieren und um die Blutgase zu überwachen.

High-Flow-Sauerstofftherapie bei chronischen Erkrankungen

Die befeuchtete High-Flow-Sauerstofftherapie kommt erfolgreich bei Patienten mit COPD, Bronchiektasie, Krebs im Endstadium und bei nicht zu intubierenden Patienten zum Einsatz.3

Die High-Flow-Sauerstofftherapie 2

  • eliminiert einen Großteil des anatomischen Totraums
  • schafft ein Reservoir hohen FiO2 in der Nasenhöhle
  • verbessert den Gasaustausch
  • reduziert die Atemarbeit des Patienten erheblich

Andere positive Auswirkungen der High-Flow-Sauerstofftherapie (mit Atemluftbefeuchtung): 2

  • Durch die Verwendung von befeuchtetem und erwärmtem Gas bleibt der Schleim flüssiger und unterstützt die Atemwege bei ihrer Heilung (z. B. postoperativ)
  • reduzierte Atemfrequenz
  • verringerte Atemnot (Kurzatmigkeit/Atemlosigkeit) und Mundtrockenheit sowie erhöhtes allgemeines Wohlbefinden
  • einfache Anpassung – Nasenkanüle ist einfacher anzulegen als eine Sauerstoffmaske
  • geringe Patienten-Compliance erforderlich (Sedierung bei Bedarf möglich, aber nicht erforderlich)
  • laut Patienten sehr angenehm, und eine Kommunikation bleibt möglich

AcuCare™ High-Flow-Nasenkanüle von ResMed

Die AcuCare High-Flow-Nasenkanüle bietet  sicheren Sitz, Geschwindigkeit und Stabilität für eine erfolgreiche High-Flow-Sauerstofftherapie für erwachsene Patienten, die unter akuter Ateminsuffizienz leiden. Sie ist für eine kontinuierliche Sauerstofftherapie mit einem maximalen Flow von 60 l/min ausgelegt.

Die AcuCare High-Flow-Nasenkanüle ist für die Verwendung an einem Patienten im Krankenhaus/klinischen Einsatz vorgesehen (bis zu sieben Tage). Sie wurde entwickelt, um Patienten, die eine High-Flow-Sauerstofftherapie benötigen, mehr Komfort und Benutzerfreundlichkeit zu bieten.

Quellenangaben

  • 01

    Lindenauer PK et al. Outcomes associated with invasive and noninvasive ventilation among patients hospitalized with exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. JAMA Intern Med. Dec 1, 2014;174(12):1982–93.

  • 02

    Dysart K et al. Research in high flow therapy: mechanisms of action. Respir Med. 2009 Oct;103(10):1400-5.

  • 03

    Gotera C et al. Clinical evidence on high flow oxygen therapy and active humidification in adults. Rev Port Pneumol. 2013; 19(5):217-227.

Mehr zu Beatmung