Ursachen von Schlafapnoe und Schnarchen

 

Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe (OSA) sind auf dieselbe Ursache zurückzuführen: eine Obstruktion der oberen Atemwege aufgrund der Entspannung der Muskulatur von Gaumensegel und Zunge. Bei von Schnarchen Betroffenen ohne OSA sind die Atemwege blockiert, aber nicht kollabiert, sodass es zu Flusslimitierungen kommt. Bei vom Schnarchen Betroffenen mit OSA liegt ein partieller oder vollständiger Kollaps der Atemwege vor, was entweder: 

  • zu einer Apnoe führt, d.h. einer Unterbrechung des Luftflusses für mindestens 10 Sekunden.
  • zu einer Hypopnoe führt, d.h. einer Abnahme des Luftflusses für mindestens 10 Sekunden mit einer Reduktion des Luftflusses um 30% und einer Sauerstoffentsättigung von mindestens 4% gegenüber dem Ausgangszustand.  

 

Ursachen des Schnarchens

Verschiedene Faktoren können sich auf die Intensität des Schnarchens auswirken: Müdigkeit, Übergewicht, Schlafen auf dem Rücken und der Konsum von Alkohol vor dem Schlafengehen tragen zu lautem Schnarchen bei. Personen mit vergrößerten Mandeln bzw. Zunge oder übermäßigem Fettgewebe im Halsbereich neigen eher zum Schnarchen. Auch anatomische Ursachen wie die Form der Nase oder des Kiefers können Schnarchen begünstigen. 

 

Schnarchen und OSA

Schnarchen gilt als Hauptsymptom einer obstruktiven Schlafapnoe1. Lange wurde Schnarchen nur als ein Störfaktor angesehen. Mittlerweile ist man allerdings der Auffassung, dass dies die erste Stufe ist, welche zu schweren Formen von OSA führen kann.2

Mehr zu Diagnose und Therapie finden Sie hier.

 

Quellenangaben

  • 01

    Meslier N, Racineux JL : Snoring and high-resistance syndrome. Rev Mal Respir 2004; 21 : 2S35-2S42. (French).

  • 02

    McNamara SG, Cistulli PA, Sullivan CE, Strohl KP. Clinical aspects of sleep apnea. In: Saunders NA, Sullivan CE, editors. Sleep and breathing: lung biology in health and disease. 2nd ed. New York: Marcel Dekker; 1994: 337-61.

Mehr zu Schlafapnoe und Schnarchen