Gewöhnung an die Therapie

Wie lange dauert es, bis ich mich an die Verwendung meines Therapiesytems gewöhnt habe?

Möglicherweise gewöhnen Sie sich sehr schnell an Ihre Therapie - bei einigen Menschen ist das so. Machen Sie sich aber keine Sorgen, wenn es bei Ihnen etwas länger dauert. Das ist ganz normal.

Um zu lernen, das Therapiesystem zu verwenden und mit ihm zu leben, sind gute Gewohnheiten, eine positive Grundeinstellung und eventuell etwas Übung erforderlich. Wichtig ist aber auch, dass die Therapie angenehm ist. Wir zeigen Ihnen ein paar Techniken, wie Sie den vollen Nutzen aus Ihrer Therapie ziehen können.

Atmen gegen den Luftfluss

Anfangs spüren Sie den Luftfluss in Ihrem Hals eventuell sehr stark. Daran können Sie sich jedoch gewöhnen: Versuchen Sie, Ihre Atmung zu entspannen und atmen Sie wie normalerweise im Wachzustand.

Üben Sie tagsüber das Atmen mit Ihrem Gerät, während Sie sich entspannen, wie z.B. beim Fernsehen. Über das Ausatmen im Schlaf brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Sie atmen automatisch gegen den Luftfluss aus.

Wenn Ihre Schwierigkeiten bestehen bleiben, sprechen Sie mit Ihrem Leistungserbringer, der möglicherweise eine der folgenden Optionen vorschlagen wird:

  • ein Atemtherapiegerät von ResMed mit Rampenfunktion: Bei diesem Gerät kann ein niedrigerer Startdruck eingestellt werden, mit dem Sie sich langsam an die Therapie gewöhnen können, bevor der Druck über maximal 45 Minuten auf den vollen Therapiedruck erhöht wird.
  • ein Atemtherapiegerät von ResMed mit SmartStart™ Funktion: Mit diesem Gerät können Sie die Therapie durch Einatmen beginnen, anstatt die Start-Taste drücken zu müssen. So können Sie die Therapie langsam starten und sich allmählich an das Atmen mit angelegter Maske gewöhnen.
  • ein Atemtherapiegerät von ResMed mit EPR™ (exspiratorische Druckabsenkung): Bei diesem Atemtherapiegerät wird der Druck beim Ausatmen leicht gesenkt, um die Atmung einfacher und natürlicher zu machen.
  • ein AutoSet™ Atemtherapiegerät von ResMed: Dieses Gerät passt die gesamte Nacht hindurch den zugeführten Druck automatisch an, sodass sich der Druck nur bei Bedarf erhöht.

Wie laut darf mein Therapiegerät sein?

Die Behandlung sollte nicht lauter als ein Flüstern sein - schließlich sollen Sie dabei schlafen.

Wenn Ihr Therapiesystemlaut ist, sind eventuell einige Komponenten nicht richtig angeschlossen, sodass Luft entweichen kann oder es zu Leckagen kommt.

Normalerweise lässt sich ermitteln, wo die Ursache für das Geräusch oder die Leckage liegt: am Atemtherapiegerät, Atemluftbefeuchter, Schlauch oder an der Maske.

Überprüfen Sie, ob alles richtig angeschlossen ist, und warten Sie, ob sich das Geräusch ändert.

Beachten Sie die Anpassungshinweise in der Gebrauchsanweisung für Ihre Maske. 

Lesen Sie die Hinweise zum Anlegen von Masken

Bitten Sie um Hilfe, wenn...

Wenn Ihre Maske gut sitzt und Sie Ihr Therapiesystem regelmäßig nutzen, sollten sich positive Veränderungen einstellen.

Ist dies bei Ihnen nicht der Fall, vereinbaren Sie einen Untersuchungstermin mit Ihrem Leistungserbringer, wenn:

  • sich keine Verbesserung der Symptome einstellt.
  • sich Ihr Zustand verschlechtert.
  • Sie immer noch nicht richtig gegen den Luftfluss atmen können.
  • die Therapie einfach nicht anschlägt.

Mehr zum Therapiebeginn

Hier finden Sie einige grundsätzliche Informationen zu Therapie undTherapiesystem.

Es ist wichtig, die Therapie fortzusetzen, auch wenn die Eingewöhnung zunächst schwierig ist. ...