Obstruktive Schlafapnoe und das Herz

Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe leiden im Laufe der Nacht unter wiederholten Schlafstörungen, was zu übermäßiger Tagesschläfrigkeit führt. OSA kann daher aufgrund der extremen Belastung, die bei jeder Apnoe oder Atempause entsteht, zu einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen führen.1 OSA trägt vermutlich zu bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei oder verstärkt diese.

Bluthochdruck

Menschen mit OSA haben aufgrund der andauernden Belastung des Herzens ein höheres Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln.1 64 Prozent der Patienten mit medikamentenresistentem Bluthochdruck leiden auch unter obstruktiver Schlafapnoe.2 In den meisten Fällen gilt: je ausgeprägter die OSA, desto größer das Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln. 

Koronare Herzerkrankung

Koronare Herzerkrankungen entstehen durch Fettablagerungen in Ihren wichtigsten Herzarterien. Hierdurch erreichen weniger Blut und Sauerstoff Ihr Herz. Schließlich leiden Sie unter Brustschmerzen, Kurzatmigkeit oder haben einen Herzinfarkt.

Patienten mit koronaren Herzerkrankungen leiden doppelt so oft unter obstruktiver Schlafapnoe wie solche ohne koronare Herzerkrankungen.3 OSA kann koronare Herzerkrankungen aufgrund der Schwankungen des Blutdrucks während der Atmungsstörungen noch verschlimmern.4 Das dadurch entstehende niedrigere Sauerstoffniveau sowie die zusätzliche Belastung können Ihre Blutgefäße anfälliger für Schädigungen machen.4  

Herzrhythmusstörungen

Patienten mit OSA leiden oft auch unter Herzrhythmusstörungen. Diese nehmen mit zunehmender Schwere einer Schlafapnoe noch weiter zu. Tatsächlich besteht nach jeder Atempause eine um 18 Mal höhere Wahrscheinlichkeit von Herzrhythmusstörungen im Vergleich zu normaler Schlafatmung.1Nächtliche Herzrhythmusstörungen treten bei 50 % der Patienten mit OSA auf.1

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz wird durch andere Erkrankungen hervorgerufen, die den Herzmuskel verletzen. OSA kann die Pumpfähigkeit Ihres Herzmuskels schwächen und so zu Herzinsuffizienz führen.1 Studien haben ergeben, dass OSA bei 11 bis 37 % der Patienten mit Herzinsuffizienz auftritt1, und dass irgendeine Form schlafbezogener Atmungsstörungen bei 76 % der Patienten mit Herzinsuffizienz auftritt.5

OSA und Herzinsuffizienz werden mit häufigen Krankenhauseinweisungen, hohen finanziellen Kosten sowie einer hohen Mortalität in Verbindung gebracht.3

Schlaganfall

Schlaganfälle entstehen durch einen Verlust von Gehirnfunktion aufgrund einer Störung des Blutflusses in das Gehirn. Nahezu 63 % der Schlaganfallpatienten leiden auch an einer Form von Schlafapnoe, einschließlich OSA.6Studien haben ergeben, dass OSA-Patienten, die auch einen Schlaganfall erlitten haben, ein höheres Sterberisiko aufweisen.1

Behandlung

Es ist wichtig, dass Sie Ihre OSA angemessen diagnostizieren und behandeln lassen, um Ihr Risiko, an Herzkrankheiten zu erkranken, zu reduzieren. Unsere individuell zugeschnittenen Behandlungslösungen mit den einfach zu handhabenden Therapieoptionen können Ihnen dabei helfen, besser zu leben, zu schlafen und zu atmen.

Quellenangaben

  • 01

    Somers VK, White DP, Amin R, et al. Sleep Apnea and Cardiovascular Disease: An American Heart Association/American College of Cardiology Foundation Scientific Statement From the American Heart Association Council for High Blood Pressure Research Professional Education Committee, Council on Clinical Cardiology, Stroke Council, and Council on Cardiovascular Nursing In Collaboration With the National Heart, Lung, and Blood Institute National Center on Sleep Disorders Research (National Institutes of Health).

  • 02

    Pedrosa, R.P., et al., Obstructive sleep apnea: the most common secondary cause of hypertension associated with resistant hypertension. Hypertension, 2011. 58(5): p. 811-7.

  • 03

    Sleep Disorders Research (National Institutes of Health). J Am Coll Cardiol. 2008;52(8):686-717.

  • 04

    Fernando De Torres-Alba, Daniele Gemma, Eduardo Armada-Romero, Juan Ramón Rey-Blas, Esteban López-de-Sá, und José Luis López-Sendon. Obstructive Sleep Apnea as a Risk Marker in Coronary Artery Disease. From Pathophysiology to Clinical Implication. Pulmonary Medicine (2013).

  • 05

    Oldenburg, O., et al., Sleep-disordered breathing in patients with symptomatic heart failure: a contemporary study of prevalence in and characteristics of 700 patients. Eur J Heart Fail, 2007. 9(3): p. 251-7.

  • 06

    Bassetti C, Aldrich MS. Sleep Apnoea in Acute Cerebrovascular Diseases: Final Report on 128 Patients. Sleep 1999;22(2):217-23.

Weitere Risiken