Schlafapnoe und das Verkehrsunfallrisiko

Wenn Sie an Schlafapnoe leiden, leiden Sie vermutlich auch an Tagesschläfrigkeit und verminderter Aufmerksamkeit. All diese Faktoren erhöhen Ihr Risiko, während der Fahrt einzuschlafen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Menschen mit Schlafapnoe ein erheblich höheres Risiko von Autounfällen haben.1

Es wird geschätzt, dass allein in den USA bei jährlich 310.000 Unfällen ein Zusammenhang mit Schlafapnoe besteht. Das entspricht 1.400 Todesopfern und 15,9 Milliarden US-Dollar Unfallkosten.2

Studien haben ergeben, dass die Risiken von Schläfrigkeit am Steuer ebenso gefährlich sind wie Autofahren unter Alkoholeinfluss.3 Tatsächlich sind Menschen, die unter Schlafapnoe leiden, am Steuer gefährlicher als betrunkene Autofahrer.4

Bei Patienten, die gegen Schlafapnoe behandelt werden, verringert sich das Unfallrisiko aufgrund von Schlafapnoe erheblich.5

Wenn Sie Symptome von Schlafapnoe an sich feststellen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über  die passende Behandlung. ResMed kann Ihnen dabei helfen, wieder gut zu schlafen und Ihr Unfallrisiko zu reduzieren. Erfahren Sie mehr über die Vorteile einer Behandlung.

Quellenangaben

Weitere Risiken