Schlafuntersuchung

Was passiert im Schlaflabor?

Abhängig von dem Land, in dem Sie leben und von Ihren speziellen Anforderungen, wird die Untersuchung im Schlaflabor oder zu Hause durchgeführt. Im Schlaflabor durchgeführte Untersuchungen werden in der Regel Polysomnographie ( PSG) genannt, während zu Hause durchgeführte Untersuchungen im Rahmen einer Polygraphie (PG) oder sogar unter Verwendung eines Screening-Gerätes durchgeführt werden können. Ihr Arzt wird eine für Sie angemessene Schlafuntersuchung empfehlen können. 

Im Schlaflabor oder im Krankenhaus werden vom medizinischen Personal mehrere Sensoren auf Ihrem Körper platziert, um Ihren Schlaf zu überwachen.

Anbringung von Sensoren:

  • Auf Ihrer Brust zur Überwachung der Herzaktivität
  • Nah an Ihren Augenlidern, um zu messen, in welcher Schlafphase Sie sich befinden (also REM- oder NREM-Schlaf)
  • An Ihrem Kopf, um die elektrischen Gehirnströme zu messen
  • An Ihren Beinen, um die Muskelaktivität zu überprüfen

Außerdem werden folgende Komponenten angebracht:

  • Nasenbrille zur Überwachung der Atmung
  • Oximeter an Ihrem Finger, um den Sauerstoffgehalt aufzuzeichnen
  • Bänder um Ihren Brustkorb und Ihren Bauch, um die Atemanstrengung zu messen

Mit Ihrer Erlaubnis muss das Personal möglicherweise auch die Schlafuntersuchung filmen, um zusätzliche Einblicke in Ihr Schlafverhalten zu erlangen.

Während dieser Art Untersuchung müssen Sie in der Einrichtung übernachten; daher sollten Sie alles mitbringen, was Sie für Ihre normale Schlafroutine benötigen, einschließlich Schlafanzug und Kulturbeutel.

Untersuchung in der häuslichen Umgebung

Die Untersuchung in der häuslichen Umgebung wird in der Regel mit einem Polygraphiegerät oder einem speziellen Screening-Gerät durchgeführt und bietet den zusätzlichen Komfort, dass Sie zu Hause bleiben können. Vor der Durchführung der Untersuchung zeigt Ihnen ein Schlaflabortechniker, wie die erforderlichen Sensoren angebracht werden und wie das Gerät in der Nacht zu bedienen ist. Wenn Sie gebeten werden, ein Screening-Gerät in der Nacht zu verwenden, weist Sie der Schlaflabortechniker in die Verwendung des Gerätes ein.

Am Abend der planmäßigen Untersuchung gehen Sie Ihrer normalen Abendroutine nach, bereiten sich auf das Zubettgehen vor, bringen alles so an, wie es Ihnen gezeigt wurde, und beginnen mit der Aufzeichnung. Am nächsten Morgen nehmen Sie alles wieder ab, wie es Ihnen vorab gezeigt wurde, und bringen das Gerät ins Schlaflabor oder Krankenhaus.

Ein Set für das Screening in der häuslichen Umgebung umfasst in der Regel einen oder zwei Brustgurte, eine Nasenkanüle, ein Oximeter und ein Aufnahmegerät.

Das Screening kann mit Hilfe des ApneaLinkTM Air von ResMed durchgeführt werden, einem kompakten, leichten und benutzerfreundlichen Gerät zum Screening in der häuslichen Umgebung.

Nach Ihrer Schlafuntersuchung

Sobald Ihr Arzt die Ergebnisse Ihrer Schlafuntersuchung erhalten hat, wird er sie mit Ihnen besprechen. Das "Hauptergebnis", das aus einer Schlafuntersuchung hervorgeht, ist der sogenannte Apnoe-/Hypopnoeindex (AHI). Ihr AHI-Wert repräsentiert die Anzahl der Apnoen und Hypopnoen, die während Ihrer Schlafstudie pro Stunde aufgetreten sind1.

Grad der Schlafapnoe AHI (pro Stunde)
Normal Weniger als 5
Mild 5 bis 15
Moderat 15 bis 30
Schwer 30+

Neben Ihrem AHI wird bei der Schlafuntersuchung auch der Sauerstoffgehalt in Ihrem Blut aufgezeichnet, der möglicherweise zu Ihrer übermäßigen Tagesschläfrigkeit beitragen kann.

Ihr Arzt bespricht mit Ihnen Ihren Zustand, den Schweregrad der Apnoen und die möglichen Auswirkungen auf Ihre Gesundheit sowie die verschiedenen Behandlungsoptionen. 

Quellenangaben

  • 01

    American Academy of Sleep Medicine, Sleep-related breathing disorders in adults: recommendations for syndrome definition and measurement techniques in clinical research. The Report of an American Academy of Sleep Medicine Task Force. Sleep, 1999. 22(5): p.667-89.