Therapieoptionen für die restriktive Lungenerkrankung

ResMed hat Therapie- und Beatmungsgeräte entwickelt, die Ihnen zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Das Ziel aller Beatmungstherapien ist die Unterstützung Ihres Atmungssystems, sodass für eine wirksame Atmung keine so große Atemanstrengung erforderlich ist. Die Therapie kann invasiv oder nicht-invasiv erfolgen.

Invasive Beatmung (IV) und nicht-invasive Beatmung (NIV)

Bei der invasiven Beatmung wird Ihnen Luft über ein speziell dafür entwickeltes medizinisches Equipment zugeführt. Zum Beispiel:

  • Intubation: Dabei wird Luft über einen in den Rachen eingeführten Schlauch zugeführt.
  • Tracheotomie: Dabei wird Luft über einen Einschnitt im Rachen zugeführt.
  • Optionen von ResMed für die invasive Beatmung:
  • AstralTM
  • StellarTM

Für die nicht-invasive Beatmung muss kein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden.

Die Therapie wird als "nicht-invasiv" bezeichnet, weil die Luftzufuhr über eine Maske erfolgt, im Gegensatz zu invasiven Arten der Beatmung, bei denen eine Trachealkanüle in die Luftröhre eingeführt wird.

Ein Beatmungsgerät sorgt für eine bessere Atmung und reduziert die Atemanstrengung. Ihr Arzt bestimmt die für Ihre Therapiebedürfnisse erforderlichen Druckwerte.

Nicht-invasive Beatmungsgeräte von ResMed zur Behandlung einer restriktiven Lungenerkrankung:

Die Therapiegeräte von ResMed können auch über einen externen Akku betrieben werden, entweder über eine RPS II oder den Astral externen Akku. So können Sie mit Ihrem Therapiegerät mobil bleiben.

Mehr zu restriktiven Lungenerkrankungen

Die Behandlung Ihrer restriktiven Lungenerkrankung kann Ihre Lebensqualität verbessern und es ...