Therapieoptionen für die restriktive Lungenerkrankung

sDie Therapie von Patienten mit Ateminsuffizienz in Verbindung mit restriktiven Lungenerkrankungen, hauptsächlich Brustwanderkrankungen, kann einige Symptome einer schlechten Atmung lindern, darunter:

  • Anstrengungsdyspnoe1
  • periphere Ödeme1
  • Orthopnoe1
  • morgendliche Kopfschmerzen1
  • Müdigkeit1
  • schlechte Schlafqualität1
  • Appetitlosigkeit

NIV ist für die Therapie von Ateminsuffizienz indiziert, wenn folgende Symptome oder Anzeichen von Cor pulmonale und eines der folgenden Symptome vorliegen:

  • Arterieller PaCO2 tagsüber ≥ 45 mmHg
  • SaO2< nachts 88 % in einem zusammenhängenden Zeitraum von fünf Minuten
  • Progressive neuromuskuläre Erkrankungen (NMD) mit einem PImax von < 60 cm H2O oder FVC < von 50% des zu erwartenden Werts

Nicht-invasive Beatmung (NIV) ist eine wirksame Therapieoption für hyperkapnische Ateminsuffizienz bei Patienten mit einer Brustwanderkrankung.1

NIV-Lösung von ResMed

ResMed hat sich der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit Brustwanderkrankungen mit Hilfe von NIV-Beatmungssystemen verschrieben.

In den letzten Jahren hat sich die NIV mit Leckageschlauchsystem und garantiertem Volumen als sehr wirksame Methode zur Senkung des PtcCO2 herauskristallisiert. 

Der iVAPS-Modus (intelligente Druckunterstützung mit garantiertem alveolären Minutenvolumen) von ResMed sichert nicht nur die Zielventilation, sondern auch alveoläres Atemminutenvolumen. Dazu wird die Totraumventilation kompensiert. Das ist besonders deshalb wichtig, da sich der Zustand des Patienten während der Nacht ändert. Beispielsweise wird der Atemantrieb im REM-Schlaf oder in der Rückenlage manchmal beeinträchtigt.

Einige ResMed Beatmungsgeräte verfügen zudem über NIV+ Triggertechnologie, die sogar den schwächsten Atemzug erkennt und den nächsten Atemzug für den Patienten am Beatmungsgerät auslöst, damit keine Atemverzögerungen auftreten.

iVAPS ist auf den folgenden ResMed Geräten für die Behandlung von Ateminsuffizienz in Verbindung mit Brustwanderkrankungen verfügbar:

LumisTM, StellarTM, AstralTM

Besondere Erwägungen

Brustwanderkrankungen sind progressiv und können daher Änderungen der Einstellungen am Beatmungsgerät je nach Krankheitsverlauf notwendig machen.

  • ResMed bietet eine Reihe von Beatmungsgeräten, die sich für nicht abhängige Patienten bis hin zu beatmungsabhängigen Patienten eignen. Zusätzlich sind ResMed Beatmungsgeräte besonders flexibel, da sie sowohl invasive als auch nicht-invasive Beatmungsmöglichkeiten bieten.
  • Mit den modernen Datenmanagementlösungen von ResMed (Datenspeicherung im Gerät und auf Speicherkarten mit hochauflösenden Flow- und Druckdaten, I:E-Verhältnis, Synchronisationsdetails, Oxymetrie) und der ResScanTM Software stehen dem Arzt detaillierte Daten zur Fehlersuche und zum Monitoring des Patientenfortschrittes zur Verfügung.

Einschränkende Faktoren bei der NIV-Behandlung sind Leckagen, nasale Beschwerden und Maskenprobleme.

  • Der VSync-Algorithmus von ResMed sorgt für die gesicherte Synchronisation bei Vorhandensein von veränderlichen und gelegentlich großen Leckagen.
  • Die TiControlTM-Funktion ermöglicht dem Arzt die Einstellung eines Maximalwerts für die Inspirationszeit (Ti Max), sodass ein wirksamer exspiratorischer Trigger auch bei großen unbeabsichtigten Leckagen erfolgen kann.
  • Anhand der vom Gerät gesammelten und in ResScan angezeigten Leckagedaten kann der Arzt Maskenleckagen genau lokalisieren und beheben.
  • ResMed hat hochwirksame integrierte Atemluftbefeuchter für die Geräte der Lumis™- und Stellar™-Serien entwickelt. Der beheizbare HumidAir™ Atemluftbefeuchter mit Climate Control -die neuesten Lösungen für die Lumis-Serie von ResMed -bietet dem Patienten eine  temperatur-und feuchtigkeitsregulierte Therapie, die den Komfort und die Therapietreue steigert. Der H4i Atemluftbefeuchter wurde speziell für die Stellar Beatmungsgeräte entwickelt. ResMed bietet ein umfassendes Sortiment von Masken an, die die meisten Patiententypen abdecken.
  • ResMed Geräte und -Masken sind leise und unkompliziert in der Anwendung, sowohl für den Arzt als auch für den Patienten.

Patienten mit Erkrankungen des Brustkorbs haben eine geringe Lungen-Compliance (hohe Elastanz), was dazu führen kann, dass die Inspiration zu früh endet, wenn das Beatmungsgerät mit spontanem exspiratorischem Trigger arbeitet.

  • Mit der TiControl-Funktion von ResMed kann der Arzt einen Mindestwert für die Inspirationszeit einstellen (verfügbar bei Lumis™, Stellar™ und Astral™).
  • Darüber hinaus steht der PCV-Modus auf ResMed Beatmungsgeräten (Lumis, Stellar, Astral, VS III™ und Elisée™150) zur Verfügung.

Quellenangaben

  • 01

    Shneerson JM, Simonds AK. Noninvasive ventilation for chest wall and neuromuscular disorders. Eur Respir J. 2002; 20:480-487

Mehr zu restriktiven Lungenerkrankungen