Mechanische Beatmung von Patienten

Ziel der mechanischen Beatmung von Patienten ist:

  • Optimierung des Sauerstoff- und Kohlendioxidaustausches zwischen dem Blut des Patienten und der Luft in seiner Lunge
  • Unterstützung der Atemarbeit1 des Patienten, wenn diese nicht mehr allein bewältigt werden kann

ResMed bietet zahlreiche mechanische Beatmungsoptionen für invasive und nicht-invasive Anwendungen, die auf verschiedene Arten von Patienten und Pflegesituationen ausgerichtet sind.

Unsere Lösungen für die nicht-invasive Beatmung (NIV) umfassen Atemtherapiegeräte und Masken mit den neuesten Technologien für Komfort und Leistung, Patientenmanagement-Software, Zubehör, Training und Support.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Erfahren Sie mehr über chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Behandlungslösungen von ResMed und dokumentierte Patientenergebnisse

Neuromuskuläre Erkrankungen (NMD)

Erfahren Sie mehr über neuromuskuläre Erkrankungen (NMD): Behandlungslösungen von ResMed und dokumentierte Patientenergebnisse

Beatmung für Kinder

Weitere Informationen zu den Beatmungslösungen für Kinder von ResMed: spezielle Erwägungen, die ideale Therapielösung und dokumentierte Beatmungsergebnisse.

Obesitas-Hypoventilationssyndrom (OHS)

Erfahren Sie mehr über das Obesitas-Hypoventilationssyndrom (OHS): Therapielösungen von ResMed und dokumentierte Patientenergebnisse

Restriktive Lungenerkrankung

Erfahren Sie mehr über die restriktive Lungenerkrankung: Therapielösungen von ResMed und dokumentierte Patientenergebnisse

Sauerstofftherapie

Mit dem mobilen, tragbaren Sauerstoffkonzentrator LifeChoice Activox 4L sind Sie und Ihre Patienten Ihrer Therapie einen Schritt voraus.

Sauerstofftherapie

Sauerstofftherapie

Mit dem mobilen, tragbaren Sauerstoffkonzentrator LifeChoice Activox 4L sind Sie und Ihre Patienten Ihrer Therapie einen Schritt voraus.

Quellenangaben

  • 01

    International Consensus Conferences in Intensive Care Medicine: noninvasive positive pressure ventilation in akute respiratorische Insuffizienz. Am J Respir Crit Care Med. 2001 Gemeinsam von der American Thoracic Society, der European Respiratory Society, der European Society of Intensive Care Medicine und der Société de Réanimation de Langue Française organisiert und vom ATS Vorstand im Dezember 2000 genehmigt.