Schlafapnoe und digitale vernetzte Gesundheitslösungen

Schlafapnoe und digitale vernetzte Gesundheitslösungen

 Aus der Forschung gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass eine Vernetzung von Gesundheitslösungen Wirkung zeigt – die Compliance wird verbessert, Effizienz, und Versorgungsqualität werden gesteigert. Im Folgenden finden Sie einige der jüngsten Forschungsergebnisse, die diese Auswirkungen belegen.


 

Patient engagement using new technology to improve adherence to positive airway pressure therapy. 
Malhotra A, et al. CHEST 2017.
 

Die Studie: Eine Beobachtungsstudie, an der über 128.000 Personen myAirmit Schlafapnoe teilnahmen. Ihre Therapiegeräte ermöglichten ein Telemonitoring der Therapie durch die klinische Fachkraft oder durch die behandelten Personen selbst über ResMed myAirTM ,die kognitive verhaltensbasierte Patienten-Engagement-App für Web und iPhone®.

Ergebnisse: In einer beim CHEST-Kongress 2016 des American College of Chest Physicians vorgestellten Studie präsentierte ResMed den Nachweis, dass bei Menschen, die während ihrer Behandlung der Schlafapnoe mit positivem Atemwegsdruck (PAP) Online-Tools zur Selbstkontrolle einsetzten, die Wahrscheinlichkeit langfristiger Therapietreue signifikant höher ist.

  • Mehr als 87% der Personen, die ResMed myAir verwendeten und über ResMed AirViewTM überwacht wurden, setzten ihre Therapie über 90 Tage fort.1 
  • Diejenigen, die myAir nicht einsetzten, aber über AirView kontrolliert wurden, hatten mit 70% Compliance immer noch bessere Werte als die geschätzte 50% CPAP-Durchschnitts-Compliance ohne Monitoring (Vergleichswert aus der Literatur).1,2  



“Diese neue Studie zeigt, dass Online-Tools zum Selbstmonitoring das Patientenengagement verstärken und Compliance und Therapieadhärenz signifikant verbessern. Im Mittelpunkt unserer Studie standen zwar die PAP-Behandlung, aber wir glauben, dass diese Ergebnisse auch verallgemeinert werden können im Hinblick auf die Rolle, die Online-Tools für eine Verbesserung der Compliance in der medizinischen Behandlung insgesamt spielen können.”

Adam Benjafield, PhD - ResMed Vice President Medical Affairs

Empowering the sleep apnoea patient. 
PwC, 2016.

 

Die Studie: Anonyme Nutzungsdaten von über 23.000 Patientinnen und Patienten in Deutschland, Großbritannien und Irland, die eine Schlafapnoebehandlung mit CPAP oder automatischem positivem Atemwegsdruck (APAP) erhielten, wurden über einen Zeitraum von 3 Monaten analysiert.3 Die teilnehmenden Personen wurden von Schlafkliniken und Home Care Providern behandelt und wurden alle per Telemonitoring durch ihre medizinische Fachkraft/Pflegekraft überwacht. Mehr als 1.800 dieser Personen waren auch für myAir, das digitale Programm zur Selbstüberwachung von ResMed registriert.

Ergebnisse: Die Untersuchungen von PwC zeigten, dass Patient(inn)en, die Online-Tools zur Selbstkontrolle nutzen, auch ihre Therapiegeräte pro Nacht länger nutzen. 

  • Patient(inn)en mit myAir-Nutzung verwenden ihr Therapiegerät durchschnittlich 46 Minuten länger pro Nacht im Vergleich zu den anderen teilnehmenden Personen.2
  • Die durchschnittliche Adhärenz in der CPAP-Behandlung lag bei neuen Patient(inn)en in der ersten Behandlungswoche bei 76% für die myAir-Gruppe im Vergleich zu 71% bei den anderen teilnehmenden Personen.3

“In den letzten Jahren erhielten Schlafkliniken und Home Care Provider mit der Einführung des Telemonitoring Möglichkeiten, die Patientinnen und Patienten beim Neueinstieg in die CPAP-Therapie durch proaktive Interventionen zu überstützen. Mit myAir ist die nächste Stufe des Telemonitoring erreicht; die vorliegende Studie hat jetzt bestätigt, dass diejenigen, die myAir nutzen, signifikant und messbar bessere Adhärenz- und Nutzungswerte haben als andere Behandelte.”

Christian Käfling, from PwC

 

A telehealth program for CPAP adherence reduces labour and yields similar adherence and efficacy when compared to standard care.
Munafo D, et al. Sleep Breath 2016.
 

Die Studie: Eine Bewertung von Wirksamkeit und Betreuungsaufwand eines webbasierten automatisierten Telemedizin-Programms im Vergleich zur Standardversorgung bei neu diagnostizierten OSA-Patient(inn)en.

Ergebnisse: Telemedizin-Programme können den Betreuungsbedarf reduzieren, während gleichzeitig die Therapieadhärenz erhalten wird.

  • Der Betreuungsbedarf pro Patient(in) wurde signifikant verringert: von 58,3 Minuten in der Gruppe mit Standardbetreuung auf 23,9 Minuten in der telemedizinisch betreuten Gruppe. Die Mehrheit der Personen in dieser Gruppe gab an, dass der neue Ansatz ihre Erwartungen erfüllte oder übertraf.
Telemedicine-based proactive patient management
during positive airway pressure therapy.
Holger Woehrle, et al. Somnologie, January 2017,
Results from ResMed Germany Healthcare, a German home care provider


Die Studie: Daten von einem großen deutschen Homecare Provider wurden verwendet, um zu untersuchen, wie sich ein Programm für proaktives Patientenmanagement, bei dem ein Fernzugriff auf PAP-Therapiedaten möglich ist, im Vergleich zur Standardversorgung auf die Therapieabbruchrate auswirkt. Die proaktive Strategie verwendete Daten von AirView. Patient(inn)en, die erstmalig eine PAP-Therapie erhielten, wurden aufgenommen und einer Matched-Pair-Analyse unterzogen, wobei in jede Gruppe jeweils 3.401 Personen aufgenommen wurden.

Ergebnisse: Ein telemedizinbasiertes proaktives Versorgungsmodell war im Vergleich zur PAP-Standardversorgung mit einer niedrigeren langfristigen Therapieabbruchrate verbunden.

  • Innerhalb des ersten Jahres der PAP-Behandlung war in der Gruppe mit proaktiver Versorgung im Vergleich zu einer Gruppe mit PAP-Standardversorgung die Abbruchrate insgesamt signifikant niedriger (5,4% vs. 11,0%; p < 0.001) und die Zeit bis zum Therapieabbruch war signifikant länger (348 ± 58 vs. 337 ± 76 Tage; p < 0,05).
  • Die Cox-Proportional-Hazard-Analyse ergab für die proaktive Gruppe ein signifikant geringeres Risiko eines PAP-Abbruchs im Vergleich zur Gruppe mit Standardbetreuung (Risikoquotient 0,48, 95% Konfidenzintervall 0,4–0,57).
  • Die Ergebnisse waren in Teilanalysen nach Geschlecht, Gerätetyp und Versicherungsstatus sowie bei Personen im Alter von >40 Jahre konsistent. In der Untergruppe der Teilnehmenden unter 40 Jahren war dagegen das Risiko des PAP-Abbruchs in der proaktiven und der Standardgruppe ähnlich.
Retrospective descriptive study of CPAP adherence associated
with use of the ResMed myAir application. 
S Lynch, et al. ResMed Science Center, ResMed Ltd, Sydney, Australia, 2015.
 

Die Studie: Eine beschreibende retrospektive Studie von ResMed zu aus 2.343 anonymisierten Patientenaufzeichnungen gesammelten myAir usage data collected from 2,343 de-identified patient records.

Ergebnisse: Mit dem Programm zum digitalen Selbstmonitoring von ResMed war eine höhere CPAP-Adhärenz verbunden.

  • Die Forschenden stellten fest, dass 83,9% der neuen CPAP-Anwender(innen), die standardmäßig versorgt wurden und die myAir-Anwendung von ResMed einsetzten, innerhalb der ersten 90 Behandlungstage Medicare-Adhärenz erreichten.
  • Ebenso beeindruckend ist, dass 75,4% der Anwender(innen) innerhalb von 30 Tagen Adhärenz erreichten, mit einer medianen Zeit von 23 Tagen bis zum Erreichen der Medicare-Adhärenz.

Weiterführende Informationen

  • Munafo D et al. A web based automated messaging program for CPAP adherence coaching reduced the coaching labor required while yielding similar adherence and efficacy to standard of care coaching. American J Respir Crit Care Med 2014;189:A6570.

  • Wozniak DR, Lasserson TJ, Smith I. Educational, supportive and behavioural interventions to improve usage of contin- uous positive airway pressure machines in adults with obstructive sleep apnoea. Co- chrane Publication, 2014

  • S Lynch, BID, RN; A Blase, BS; A Wimms MScMed; L Erikli, RN; A Benjafield, PhD; C Kelly, PhD; L Willes, MS. Retrospective descriptive study of CPAP adherence associated with use of the ResMed myAir application. ResMed Science Center, ResMed Ltd, Sydney, Australia, 2015

  • Konikkara J, Tavella R, Willes L, Kavuru M, Sharma S. Early recognition of obstructive sleep apnea in patients hospitalized with COPD exacerbation is associated with reduced readmission. Hospital Practice 2016

  • Kuna ST, Shuttleworth D, Chi L, Schutte-Rodin S, Friedman E, Guo H, Dhand S, Yang L, Zhu J, Bellamy SL, Volpp KG, Asch DA. Web-Based Access to Positive Airway Pressure Usage with or without an Initial Financial Incentive Improves Treatment Use in Patients with Obstructive Sleep Apnea. SLEEP 2015

Quellenangaben

  1. Crocker M et al. Patient Engagement Using New Technology to Improve Adherence to Positive Airway Pressure Therapy. Chest 2016.
  2. Allen KY et al. The Clinician's Guide to PAP Adherence. American Association for Respiratory Care 2009. 
  3. Price Waterhouse Coopers. Empowering the sleep apnoea patient: A study of how myAir users behave better. 2016.