Weitere Forschung bei ResMed

Wir von ResMed haben es uns zum Ziel gesetzt, Patienten mit Schlaf- und Atmungsstörungen zu helfen. Deshalb unterstützen und unternehmen wir Forschungsinitiativen zu klinischen Themen, die im Zusammenhang mit schlafbezogenen Atmungsstörungen stehen.

U-Sleep

Derzeit unterstützen wir Studien zur U-Sleep-Technologie, mit der die Patienten-Compliance mithilfe der Positivdruck-Atemwegstherapie (PAP) verbessert werden soll. In dieser Studie wird auch ermittelt, ob die U-Sleep-Technologie kosteneffizient ist.  140 Probanden haben sich für diese Studie angemeldet und die Ergebnisse sollen Ende 2014 veröffentlicht werden. 

Bei der Orcades-Studie wird die langfristige Wirksamkeit von patientenspezifischen Unterkieferprotrusionsschienen (CadCam, Narval CCTM) über einen Zeitraum von 5 Jahren beurteilt. Die Narval CC wird oft als alternative Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe verwendet, insbesondere bei Patienten, die Therapie mit kontinuierlich positivem Atemwegsdruck (CPAP) nicht vertragen. 

Die Studie zeigte einen Therapieerfolg (der durch Senkung des AHI von ≥50 % definiert wird) von 84 %, unabhängig von der Schwere der OSA oder vorheriger CPAP-Behandlung, während der AHI bei 63,4 % aller Patienten bei <10/Std. lag. 360 Patienten waren bei dieser Studie angemeldet.

ResMed Science Centre   

Das ResMed Science Centre ist ein globales virtuelles Zentrum, das sich aus Ärzten und Forschungsexperten aus aller Welt zusammensetzt. Das ResMed Science Centre hat sich der qualitativ hochwertigen Forschung verschrieben.  

Das langjährige Engagement von ResMed im Bereich klinische Exzellenz wird durch fundierte Partnerschaften mit der globalen klinischen Community, Behörden und anderen Gesundheitsorganisationen sowie wichtigen Entscheidungsträgern gestärkt. Mit ihrer Hilfe ist ResMed an der Unterstützung und aktiven Förderung von Wissen im Bereich schlafbezogene Atmungsstörungen und allen fünf damit verbundenen klinischen Schwerpunkten beteiligt.

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine der häufigsten Formen von SBAS und zeichnet sich durch signifikante Verknüpfungen mit vielen dieser Erkrankungen aus. Die Behandlung von SBAS wirkt sich außerdem durch die Reduzierung der allgemeinen Gesundheitskosten und Verbesserung der Patientengesundheit positiv aus.

Unser Engagement in der Forschung und Entwicklung (F&E) macht einen Unterschied. ResMed investiert ca. 7 % des Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung.

Wenn Sie mehr über die Forschungsinitiativen von ResMed in diesen Bereichen erfahren möchten, besuchen Sie unsere spezielle Seite.

Um monatlich Rezensionen der neuesten und wichtigsten klinischen Literatur zum Thema SBAS und assoziierten Erkrankungen zu erhalten, registrieren Sie sich per E-Mail an ScienceCenter@resmed.com.

Außerdem können Sie hier auch ResMedica, den klinischen Newsletter von ResMed herunterladen. 

Die ResMed Foundation

Die ResMed Foundation wurde 2002 ins Leben gerufen und stellt jährlich rund 1 Mio. US-Dollar für die klinische Forschung im Zusammenhang mit schlafbezogenen Atmungsstörungen zur Verfügung. Die ResMed Foundation zielt darauf ab, das Bewusstsein im Hinblick auf Schlaf und Atmung auf Seiten der Ärzte und der Öffentlichkeit gleichermaßen zu steigern. Weitere Informationen zur ResMed Foundation und Finanzierung finden Sie auf unserer speziellen Website.

Mehr zur Forschung