Verkehrsunfälle

Schlafbezogene Verkehrs- und Arbeitsunfälle

Veröffentlichten Forschungsberichten zufolge besteht bei Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) ein signifikant erhöhtes Risiko von Verkehrsunfällen (vier- bis sechsmal höher).1,2,3

Jedes Jahr kommt es in den USA zu schätzungsweise 310.000 mit Schlafapnoe in Zusammenhang stehenden Verkehrsunfällen und damit zu:

  • 1.400 Todesfällen4
  • 15,9 Mrd. US-Dollar Unfallkosten4

Darüber hinaus kann das Fahren im schläfrigen Zustand ebenso gefährlich sein wie das Fahren unter Alkoholeinfluss.5,6

Einige Studien haben gezeigt, dass Menschen, die an OSA leiden, sogar ein größeres Risiko im Straßenverkehr darstellen als betrunkene Fahrer.7 Allerdings wird das durch OSA erhöhte Verkehrsunfallrisiko bei Patienten reduziert, die mit CPAP behandelt werden.8,9

OSA reduziert bekanntermaßen die Aufmerksamkeit und Wachsamkeit, beeinträchtigt langfristig das visuelle und verbale Erinnerungsvermögen, die Interpretationsfähigkeit und besondere Fähigkeiten und hat einen Einfluss auf ausführende Tätigkeiten, wodurch es potenziell zu schweren Produktionsverlusten kommen kann, einschließlich vorzeitigem Ausscheiden aus der Arbeitswelt, hohen Fehlzeiten, reduzierter Produktivität, Konzentrationsschwierigkeiten und Schwierigkeiten beim Ausführen monotoner Aufgaben sowie höheren Unfallraten am Arbeitsplatz10,11. Tatsächlich ist das Arbeitsunfallrisiko bei Menschen, die an OSA leiden, doppelt so hoch wie bei gesunden Menschen.12

Quellenangaben

  1. Young T, Blustein J, Finn L, Palta M. Sleep-disordered breathing and motor vehicle accidents in a population-based sample of employed adults. Sleep 1997;20(8):608-13.
  2. Teran-Santos J, Jimenez-Gomez A, Cordero-Guevara J. The association between sleep apnea and the risk of traffic accidents. N Engl J Med 1999;340(11);847-51.
  3. Horstmann S, Hess CW, Bassetti C, Gugger M, Mathis J.  Sleepiness-related accidents in sleep apnea patients. Sleep 2000;23;383-89.
  4. Sassani A, Findley LJ, Kryger M, Goldlust E, George C, Davidson TM. Reducing motor-vehicle collisions, costs, and fatalities by treating obstructive sleep apnea syndrome. Sleep 2004;27(3):453-8.
  5. Powell NB, Schechtman KB, Riley RW, Li K, Troell R, Guilleminault C. The road to danger: the comparative risks of driving while sleepy. Laryngoscope 2001;111(5):887-93.
  6. Hack MA, Choi SJ, Vijayapalan P, Davies RJ, Stradling JR. Comparison of the effects of sleep deprivation, alcohol and obstructive sleep apnoea (OSA) on simulated steering performance. Respir Med 2001;95(7):594-601.
  7. George CF, Boudreau AC, Smiley A. Simulated driving performance in patients with obstructive sleep apnea. Am J Respir Crit Care Med 1996;154(1):175-81.
  8. George CF. Reduction in motor vehicle collisions following treatment of sleep apnoea with nasal CPAP. Thorax 2001;56(7):508-12. 
  9. Findley L, Smith C, Hooper J, Dineen M, Suratt PM. Treatment with nasal CPAP decreases automobile accidents in patients with sleep apnea. Am J Respir Crit Care Med 2000;161: 857-9. 
  10. Bucks, R.S., M. Olaithe, and P. Eastwood, Neurocognitive function in obstructive sleep apnoea: a meta-review. Respirology, 2013. 18(1): p. 61-70.
  11. Accattoli, M.P., et al., [Occupational accidents, work performance and obstructive sleep apnea syndrome (OSAS)]. G Ital Med Lav Ergon, 2008. 30(3): p. 297-303.
  12. Ulfberg J, Carter N, Edling C. Sleep-disordered breathing and occupational accidents. Scand J Work Environ Health 2000;26(3):237-42.