Schlaftherapietreue

Auswirkungen fehlender Therapietreue

CPAP-Behandlungen sind nachweislich effizient. Die Therapietreue kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Schlechte Therapietreue gilt als der Hauptgrund für einen deutlich reduzierten Behandlungserfolg. Bis vor Kurzem war nicht bekannt, wie viele Stunden CPAP-Therapie genau erforderlich sind, um Vorteile aus der Behandlung zu ziehen. Obwohl jede CPAP-Therapie besser ist als gar keine, weisen Forschungsergebnisse nun darauf hin, dass mehr Nutzungsstunden zu besseren Ergebnissen führen.

Es gibt nur wenig Fachliteratur zu tödlichen und nicht tödlichen Herz-Kreislauf-Vorfällen. Der aktuelle Kenntnisstand deutet aber darauf hin, dass selbst eine CPAP-Therapie von nur einer Stunde zu besseren Ergebnissen führen kann, während signifikantere Verbesserungen bei einer Therapie von vier bis sechs Stunden beobachtet werden können.1

Zur Reduzierung des Blutdrucks gibt es mehr Studien, wobei sechs davon zu dem Schluss gelangen, dass CPAP mindestens vier Stunden pro Nacht eingesetzt werden muss, um Verbesserungen herbeizuführen, und dass Nutzungszeiten von mindestens fünfeinhalb Stunden zu einer deutlicheren Reduzierung des Blutdrucks führen.2-6

Die übermäßige Tagesschläfrigkeit scheint sich schon bei einer Nutzung von 2,5 Stunden pro Nacht zu verbessern, wobei mehrere Studien auf eine lineare Dosis-Wirkunggsbeziehung einer vermehrten CPAP-Nutzung und erheblichen Verbesserungen hindeuten.7-10 Um eine Verbesserung von kognitiven Funktionen, einschließlich Erinnerungsvermögen, Funktionsfähigkeit und der Ausführung von Tätigkeiten, herbeizuführen, könnten Studien zufolge mindestens sechs Stunden CPAP-Behandlung pro Nacht notwendig sein.11,12

Methoden für eine bessere Therapietreue

Die Verwendung von CPAP kann anhand der im CPAP-Gerät gespeicherten Daten genau bestimmt werden.13Um die Therapietreue zu verbessern, können folgende Schritte in Erwägung gezogen werden:

  • Bessere Patientenaufklärung sowohl über Schlafapnoe als auch über CPAP-Behandlung durch Printmaterialien, Videos, Websites und Gespräche 14
  • Teilnahme an Selbsthilfegruppen, Bildung von Zweiergruppen sowie Unterstützung durch Partner15
  • Besserer Support durch Leistungserbringer, einschließlich persönlicher Gespräche mit dem Arzt, dem Pflegepersonal, Telefongespräche und Nachsorgetermine15,16,17,18
  • Einsatz von Telemonitoring, um Probleme mit der Therapietreue zu erkennen und zu beheben18
  • Psychologische Interventionen, wie z. B. Verhaltens- oder Entspannungstherapie können Patienten dabei helfen, Ängste im Zusammenhang mit der Maske zu überwinden15
  • Verbesserung des Maskenkomforts sowie die Minimierung des Störfaktors der Maske durch das Anprobieren verschiedener Maskenarten und -größen
  • Bekämpfung von Nebenwirkungen, die durch das Equipment entstehen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Austrocknen von Nase und Mund, Beschwerden an der Nase sowie Überempfindlichkeit gegenüber hohen Therapiedrücken. Diese können häufig durch die Nutzung von beheizbarer Atemluftbefeuchtung bekämpft werden, durch die Verwendung einer automatischen Druckanpassung (AutoSet), die den mittleren Druck auf niedrigerem Niveau hält, oder durch die Zuschaltung von EPR, um den Druck bei jeder Exspiration zu reduzieren.
  • ResMed bietet Schlaftherapiegeräte mit verschiedenen zusätzlichen Funktionsmerkmalen, die eine bessere PAP-Nutzung ermöglichen, wie z. B. ein intelligentes Atemluftbefeuchtungssystem mit beheizbarem Schlauch, individuelle Algorithmen und die Reduzierung des Geräuschpegels.

Quellenangaben

  • 01

    Campos-Rodriguez F, Pena-Grinan N, Reyes-Nunez N, et al. Mortality in obstructive sleep apnea-hypopnea patients treated with positive airway pressure. Chest 2005;128:624-33.

  • 02

    Barbe F, Duran-Cantolla J, Sanchez-de-la-Torre M, et al. Effect of continuous positive airway pressure on the incidence of hypertension and cardiovascular events in nonsleepy patients with obstructive sleep apnea: a randomized controlled trial. JAMA 2012;307:2161-8.

  • 03

    Montesi SB, Edwards BA, Malhotra A, Bakker JP. The effect of continuous positive airway pressure treatment on blood pressure: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of clinical sleep medicine: JCSM: official publication of the American Academy of Sleep Medicine 2012;8:587-96.

  • 04

    Duran-Cantolla J, Aizpuru F, Montserrat JM, et al. Continuous positive airway pressure as treatment for systemic hypertension in people with obstructive sleep apnoea: randomised controlled trial. BMJ 2010;341:c5991.

  • 05

    Marin JM, Agusti A, Villar I, et al. Association between treated and untreated obstructive sleep apnea and risk of hypertension. JAMA 2012;307:2169-76.

  • 06

    Barbe F, Duran-Cantolla J, Capote F, et al. Long-term effect of continuous positive airway pressure in hypertensive patients with sleep apnea. American journal of respiratory and critical care medicine 2010;181:718-26.

  • 07

    Barnes M, Houston D, Worsnop CJ, et al. A randomized controlled trial of continuous positive airway pressure in mild obstructive sleep apnea. American journal of respiratory and critical care medicine 2002;165:773-80.

  • 08

    Stradling JR, Davies RJ. Is more NCPAP better? Sleep 2000;23 Suppl 4:S150-3.

  • 09

    Engleman HM, Kingshott RN, Wraith PK, Mackay TW, Deary IJ, Douglas NJ. Randomized placebo-controlled crossover trial of continuous positive airway pressure for mild sleep Apnea/Hypopnea syndrome. American journal of respiratory and critical care medicine 1999;159:461-7.

  • 10

    Antic NA, Catcheside P, Buchan C, et al. The effect of CPAP in normalizing daytime sleepiness, quality of life, and neurocognitive function in patients with moderate to severe OSA. Sleep 2011;34:111-9.

  • 11

    Weaver TE, Maislin G, Dinges DF, et al. Relationship between hours of CPAP use and achieving normal levels of sleepiness and daily functioning. Sleep 2007;30:711-9.

  • 12

    Zimmerman ME, Arnedt JT, Stanchina M, Millman RP, Aloia MS. Normalization of memory performance and positive airway pressure adherence in memory-impaired patients with obstructive sleep apnea. Chest 2006;130:1772-8.

  • 13

    Schwab RJ, Badr SM, Epstein LJ, et al. An Official American Thoracic Society Statement: Continuous Positive Airway Pressure Adherence Tracking Systems. The Optimal Monitoring Strategies and Outcome Measures in Adults. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2013;188:613-20.

  • 14

    Chervin RD, Theut S, Bassetti C, Aldrich MS. Compliance with nasal CPAP can be improved by simple interventions. Sleep 1997;20:284-9.

  • 15

    Smith I, Nadig V, Lasserson TJ. Educational, supportive and behavioural interventions to improve usage of continuous positive airway pressure machines for adults with obstructive sleep apnoea. Cochrane Database Syst Rev 2009:CD007736.

  • 16

    Hoy CJ, Vennelle M, Kingshott RN, Engleman HM, Douglas NJ. Can intensive support improve continuous positive airway pressure use in patients with the sleep apnea/hypopnea syndrome? American journal of respiratory and critical care medicine 1999;159:1096-100.

  • 17

    Lewis KE, Bartle IE, Watkins AJ, Seale L, Ebden P. Simple interventions improve re-attendance when treating the sleep apnoea syndrome. Sleep Med 2006;7:241-7.

  • 18

    Coma-Del-Corral MJ, Alonso-Alvarez ML, Allende M, et al. Reliability of telemedicine in the diagnosis and treatment of sleep apnea syndrome. Telemedicine journal and e-health : the official journal of the American Telemedicine Association 2013;19:7-12.

Weitere Beiträge

Verschiedene Schlafstadien und Körperlagen, Gewichtsschwankungen und andere Faktoren können die ...