Nicht-invasive Beatmung von Kindern

Bei Kindern mit erblich bedingten neuromuskulären Erkrankungen wie Spinalmuskelatrophie (SMA), Duchennesche Muskeldystrophie (DMD), kongenitale Muskeldystrophie Typ Ullrich (UCMD) und X-chromosomaler myotubulärer Myopathie besteht ein hohes Risiko, im frühen Kindesalter oder als Jugendlicher an Atmungsstörungen zu leiden.1

Die Richtlinien der British Thoracic Society zum respiratorischen Management bei Kindern mit neuromuskulärer Schwäche empfehlen jährliche Schlafstudien bei Patienten mit Symptomen von Schlafapnoe oder nächtlicher Hypoventilation (flacher Atmung).2 Kinder mit Rigid-Spine-Syndrom und diaphragmatischer Schwäche sollten aufmerksam auf Symptome überwacht und möglicherweise häufigeren Schlafstudien unterzogen werden.1,3

Nicht-invasive Beatmung wird bei Patienten mit Hyperkapnie im Wachzustand (erhöhter Kohlendioxidgehalt) und symptomatischer nächtlicher Hypoventilation empfohlen. NIV hat bereits folgende Ergebnisse gezeigt:

  • Verbesserung des Gasaustausches und der Verwaltung chronischer Hypoventilation4,5
  • Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität4,5
  • Verbesserung schlafbezogener Symptome5
  • Weniger Krankenhauseinweisungen wegen akuter Dekompensation1,5
  • Verlängerte Überlebensdauer bei Patienten mit Motoneuronerkrankungen, Typ I SMA, ALS und DMD6,7,8,9

Um optimale Ergebnisse sicherzustellen, müssen Ärzte die Wirksamkeit von NIV und die Therapietreue der Patienten aufmerksam beobachten.1

Erfahren Sie mehr über nicht-invasive Beatmung auf der entsprechenden Seite der ResMed Website

Quellenangaben

  • 01

    Simonds AK, Chronic hypoventilation and its management. Eur Respir Rev 2013; 22: 325-3322.

  • 02

    Hull J, Aniapravan R, Chan E, et al. British Thoracic Society guideline for respiratory management of children with neuromuscular weakness. Thorax 2012; 67: Suppl. 1, i1–i40.

  • 03

    Ramirez A, Khirani S, Delord V, et al. Assessment of sleep quality by pulse wave amplitude and actigraphy in children with sleep disordered breathing: evaluation at diagnosis and under non-invasive ventilation. Sleep Breath 2013; 17: 827-835.

  • 04

    Mellies U, Ragette R, Dohna Schwake C, et al. Long-term noninvasive ventilation in children and adolescents with neuromuscular disorders. Eur Respir J 2003; 22: 631-636.

  • 05

    Young HK et al. Outcome of noninvasive ventilation in children with neuromuscular disease. Neurology. 16. Jan. 2007;68(3):198-201.

  • 06

    Bourke SC, Tomlinson M, Williams TL, et al. Effects of non-invasive ventilation on survival and quality of life in patients with amyotrophic lateral sclerosis: a randomised controlled trial. Lancet Neurol 2006; 5: 140-147.

  • 07

    Eagle M, Baudouin SV, Chandler C, et al. Survival in Duchenne muscular dystrophy: improvements in life expectancy since 1967 and the impact of home nocturnal ventilation. Neuromuscul Disord 2002; 12: 926-929.

  • 08

    Simonds AK, Muntoni F, Heather S, et al. Impact of nasal ventilation on survival in hypercapnic Duchenne muscular dystrophy. Thorax 1998; 53: 949-952.

  • 09

    Oskoui M, Levy G, Garland CJ, et al. The changing natural history of spinal muscular atrophy type 1. Neurology 2007; 69: 1931-1936.

Weitere Beiträge