Behandlung von Ateminsuffizienz bei Kindern

 

Es gibt mehrere Gründe, warum Atmungsstörungen bzw. schlafbezogene Atmungsstörungen, Atemnot oder Ateminsuffizienz bei Kindern behandelt werden müssen. Dazu zählen:

  1. Blockierte obere Atemwege (aufgrund großer Mandeln und Polypen, einer großen Zunge, eines kleinen Kiefers, eines hochgewölbten Gaumens, einer reparierten Gaumenspalte oder schlaffer Atemwege)
  2. Lungenerkrankung (z. B. Mukoviszidose) oder Skoliose (wenn die Lungenfunktion aufgrund der Krümmung der Wirbelsäule beeinträchtigt ist)
  3. Erkrankungen, welche die Kommunikation zwischen Gehirn und Atmungssystem beeinträchtigen (z. B. Rückenmarksverletzungen)
  4. Erkrankungen im Zusammenhang mit Muskelschwäche (z. B. Muskeldystrophie)
  5. Angeborene Erkrankungen und Syndrome (z. B. Trisomie 21, Achondroplasie, Pierre-Robin-Sequenz, Prader-Willi-Syndrom)

Wir bei ResMed sind uns bewusst, dass sich die Diagnose und Behandlung von Kindern mit schlafbezogenen Atmungsstörungen, Atemnot bzw. Ateminsuffizienz von der Behandlung von Erwachsenen, die an diesen Erkrankungen leiden, unterscheidet. Unsere Therapieoptionen zur Atemunterstützung bei Kindern berücksichtigen deren einzigartigen Bedürfnisse.

Kinder benötigen:

  • Atmungsunterstützung speziell für kleinere Lungen
  • Atmungsunterstützung, die modernste Technologie einsetzt, um selbst die geringsten Atemanstrengungen zu erkennen
  • Speziell für die Gesichtsformen von Kindern entwickelte Masken
  • Unterstützung von Familienmitgliedern und Pflegepersonen, um behandlungsbezogene Barrieren zu überwinden

Mehr zur Beatmung für Kinder