Therapieoptionen für das Obesitas-Hypoventilationssyndrom

Studien zufolge kann OHS mit einem kontrollierten Plan zum Gewichtsverlust 1 und positivem Atemwegsdruck oder nicht-invasiver Beatmung (NIV) wirksam behandelt werden.1 Der Arzt kann außerdem Ihren Zustand mithilfe der folgenden Tests kontrollieren:

  • Arterielle Blutgasanalysen*
  • Lungenfunktionstests
  • Polysomnographie (Schlafstudie über Nacht)
  • Röntgenaufnahmen des Brustkorbs

Nicht-invasive Beatmung (NIV)

Das Ziel der Beatmung bei OHS ist es, den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid zwischen dem Blut und der Luft in Ihrer Lunge zu verbessern2 und Ihr Atmungssystem zu verbessern, sodass für eine wirksame Atmung keine so große Atemanstrengung erforderlich ist.3 Dabei wird Druckluft von einem kleinen Therapiegerät, das auf Ihren Nachttisch passt, in eine Maske geleitet, die Sie auf Ihre Nase oder Ihr Gesicht aufsetzen. NIV ist eine geläufige Behandlungsoption für OHS.1 ResMed bietet folgende Beatmungsoptionen zur Behandlung von OHS: VPAP ST, VPAP ST-A, Stellar 100, Stellar 150, Astral 100 und Astral 150.

Quellenangaben

  • 01

    Storre JH, Seuthe B, Fiechter R, Milioglou S, Dreher M, Sorichter S, Windisch W. Average volume-assured pressure support in obesity hypoventilation: A randomised crossover trial. Chest 2006 Sep; 130(3): 815-21.

  • 02

    Olson AL, Zwillich C. The obesity hypoventilation syndrome. Am J Med 2005 Sep; 118(9): 948-56.

  • 03

    Nowbar S, Burkart KM, Gonzales R, Fedorowicz A, Gozansky WS, Gaudio JC, Taylor MR, Zwillich CW. Obesity-associated hypoventilation in hospitalised patients: prevalence, effects, and outcome. Am J Med 2004 Jan 1; 116(1): 1-7.

* This test measures the acidity, oxygen and carbon dioxide content of the blood in your arteries to see how well your lungs move oxygen into the blood, and carbon dioxide out of the blood.

Mehr zu OHS