Häufige Fragen (FAQs): Wie stelle ich sicher, dass die Maske meines Patienten richtig passt?

How to fit your mask

Eine gut sitzende Maske ist bequemer und bietet eine bessere Therapie. Die Gebrauchsanweisung für jeden Maskentyp von ResMed bietet Anpassungshinweise. Nachstehend finden Sie außerdem Antworten auf einige häufige Fragen. Wir hoffen, dass diese Antworten hilfreich sind.

 

Wie passt man eine Maske richtig an?

Sie sollten Ihren Patienten vor dem Beginn der Therapie bei der richtigen Anpassung der Maske helfen. Halten Sie sich dabei an die Gebrauchsanweisung der Maske, die umfassende Hinweise enthält. Faktoren, die sich auf den Maskensitz auswirken:

  • Körperlage. Der Maskensitz hängt sehr von der Körperlage ab: Eine Maske, die gut passt, wenn der Patient sitzt, passt möglicherweise nicht so gut im Liegen. Das liegt daran, dass unsere Gesichtsmuskeln sich verändern, wenn wir uns hinlegen, und sich noch weiter entspannen, wenn wir schlafen. Deshalb ist es am besten, die Maske anzupassen, wenn sich der Patient in seiner normalen Schlafposition befindet, sei es im Bett ohne Kissen oder in einem Lehnstuhl.
  • Größe. Wenn eine gute Abdichtung nur durch ein Anziehen der Maskenbänder erreicht werden kann und die Maske dadurch unangenehm sitzt, stimmt möglicherweise die Größe der Maske nicht. Bitte beachten Sie, dass die Größen der verschiedenen Masken nicht immer übereinstimmen.
  • Kopfband. Die Maske sollte so locker wie möglich sitzen und dabei trotzdem gut abdichten. Wenn das Kopfband zu lose oder zu stramm sitzt, müssen Sie es verstellen. Wenn es alt ist bzw. Verschleißerscheinungen aufweist, muss es ausgewechselt werden.
  • MicroFit™ Regler. Wenn Ihr Patient eine ResMed Maske mit MicroFit™ Regler verwendet, stellen Sie sicher, dass sich der Regler in der optimalen Position befindet. Eine drastische Veränderung der Position des Reglers kann zu einem unbequemen Sitz und dadurch zu einer weniger wirksamen Therapie führen.

Unten auf dieser Seite finden Sie Hinweise zum Anlegen einiger unserer beliebtesten Masken. Wenn Sie beim Anpassen der Maske Ihres Patienten Schwierigkeiten haben, lesen Sie die Gebrauchsanweisung oder wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.

Wenn die Maske richtig angepasst wurde, aber vom Patienten immer noch als unangenehm empfunden wird, benötigt Ihr Patient möglicherweise eine andere Art Maske. ResMed bietet Full Face Masken, Nasenmasken und Nasenpolstermasken. Nicht jede Maske eignet sich gleich gut für alle Patienten. Das komplette Maskensortiment von ResMed finden Sie hier.

 

An der Maske meines Patienten kommt es zu Leckagen. Was kann ich tun?

Wenn es an der Maske Ihres Patienten zu Leckagen kommt, besteht wahrscheinlich ein Problem mit der Abdichtung bzw. dem Sitz. Hier sind einige der Ursachen für Maskenleckagen sowie Tipps, wie Sie diese beseitigen können:  

  • Schlechter Sitz. Wir empfehlen eine Neuanpassung der Maske mithilfe der Anpassungshinweise in der Gebrauchsanweisung. Am besten passen Sie die Maske an, wenn sich Ihr Patient in seiner Schlafposition befindet. Gesichtsmuskeln verändern sich nämlich, wenn wir uns hinlegen, und entspannen sich noch weiter, wenn wir schlafen. Schauen Sie sich hierzu auch unsere Videos zum Anlegen von Masken im Produktabschnitt für CPAP-Masken an.
  • Falscher Zusammenbau.  Informationen zum Zusammenbau der Maske finden Sie in der Gebrauchsanweisung für die Maske. Sie können die Gebrauchsanweisung von der Support-Seite für die Maske herunterladen.
  • Falsche Maskengröße. Ihr Fachhändler sollte in der Lage sein, eine Maske in der richtigen Größe bereitzustellen.
  • Falsche Art der Maske. Wenn die Maske Ihres Patienten die richtige Größe aufweist und richtig angepasst wurde, es aber dennoch zu Leckagen kommt, muss ggf. eine andere Art von Maske ausgewählt werden. Eine Full Face Maske kann beispielsweise Leckagen vollständig eliminieren. Das komplette Maskensortiment von ResMed finden Sie hier.
  • Maske muss ausgewechselt werden. Die Maskenleckagen treten möglicherweise auf, weil die Maske zu alt ist bzw. Verschleißerscheinungen aufweist. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Gebrauchsanweisung für die Maske bzw. in den Häufigen Fragen (FAQ) zum Auswechseln von Masken.
  • Sauberkeit. Wenn sie nicht täglich entfernt werden, können sich Verschmutzungen, Öl und Rückstände von der Haut Ihres Patienten und aus der Umgebung auf der Maske ansammeln. Um eine optimale Abdichtung und Wirksamkeit sicherzustellen, müssen Masken täglich gereinigt werden. Lesen Sie unsere häufigen Fragen (FAQ) zur Reinigung von Masken.

Wenn Ihr Patient weiterhin Probleme mit Leckagen hat, sollten Sie einen beheizbaren Atemluftbefeuchter oder eines unserer neuesten PAP-Therapiegeräte ausprobieren. Unsere PAP-Geräte messen und gleichen unbeabsichtigte Leckagen automatisch aus, um den korrekten Druck aufrechtzuerhalten. Beheizbare Atemluftbefeuchter können Mundatmung und Nasenverstopfungen, die beide zu Leckagen beitragen, beträchtlich reduzieren.

 

Mein Patient beschwert sich, dass er seine Maske so fest anziehen muss, dass es wehtut, wenn er eine gute Abdichtung erreichen will. Was kann ich tun?

Wenn Ihr Patient seine Maske zu fest anziehen muss, um eine gute Abdichtung zu erreichen, verwendet er möglicherweise eine falsche Maskenkissengröße bzw. die Stirnstütze ist nicht richtig eingestellt. Lesen Sie bitte die Antwort auf die erste Frage, in der Sie Tipps zum Erkennen und Beheben von Problemen mit dem Maskensitz finden.

 

Mein Patient beschwert sich, dass seine Maske nachts zu laut ist. Was kann ich tun?

Eine laute Maske kann darauf hindeuten, dass die Abdichtung nicht gut genug ist. Lesen Sie unsere Empfehlungen oben: Stellen Sie sicher, dass die Maske richtig angepasst und zusammengebaut, sauber und in gutem Zustand ist. Wenn Ihr Patient immer noch Probleme hat, probieren Sie eine andere Maskengröße oder einen anderen Maskentyp aus.

Passen Sie die Maske Ihres Patienten an, wenn er sich in seiner Schlafposition befindet: Wenn er in einem Bett ohne Kissen schläft, dann passen Sie seine Maske daran an. Wenn er in einem Lehnstuhl schläft, muss die Maske an diese Position angepasst werden. Das ist wichtig, weil sich unsere Gesichtsmuskeln verändern, wenn wir uns hinlegen, und sich noch weiter entspannen, wenn wir schlafen.

Maskengeräusche können auch auf Leckagen hindeuten. Das ist ein häufiges Problem, wenn die Abdichtung nicht gut genug ist oder die Maske nicht richtig auf das Gesicht Ihres Patienten passt. Tipps zum Beheben dieses Problems finden Sie in der vorherigen Antwort.

 

Mein Patient beschwert sich, dass seine Maske nachts oft verrutscht. Wie kann ich dieses Problem beseitigen?

Wenn die Maske nachts verrutscht, kann das daran liegen, dass Ihr Patient eine verstopfte Nase hat. Wenn Ihr Patient Sinusprobleme hat oder an Allergien leidet, benötigt er ggf. eine Full Face Maske oder Atemluftbefeuchtung.

 

Wo finde ich die Hinweise zum Anlegen von Masken?

ResMed stellt gerne Anpassungsschablonen für viele unserer Masken bereit. Klicken Sie auf eine Maske unten, um die PDF-Datei mit der Anpassungsschablone zu öffnen.

Beachten Sie bitte beim Verwenden der Schablonen folgende Anweisungen:

  • Lesen Sie vor dem Zuschneiden und Verwenden der Schablonen sorgfältig die Anweisungen auf der jeweiligen Schablone.
  • Die Anpassungsschablone für die Ultra Mirage™ Full Face Maske ist dreidimensional und nicht online erhältlich.
  • Anpassungsschablonen für Masken sind als Hilfe beim Anpassen von Masken vorgesehen. Sie ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt, Schlaflabortechniker oder Fachhändler.
  • Das Ändern der Größe bzw. der Dimensionen der Original-PDF-Dokumente kann die Qualität und Genauigkeit der ausgedruckten Schablonen beeinträchtigen. Um dieses Problem zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Sie die Schablone in der Originalgröße ausdrucken, und deaktivieren in Ihren Druckereinstellungen alle Seitenskalierungen. Sie können die Originalgröße des Ausdrucks auch mithilfe des Lineals im Ausdruck sicherstellen.

Anpassungsschablonen für Nasenmasken von ResMed:

AirFit™ N20 (518 KB) 

AirFit N10/Swift FX Nano (90 KB)

Mirage Activa LT (41 KB)

Mirage Activa (45 KB)

Mirage FX (988 KB)

Mirage Micro (41 KB)

Mirage Vista (139 KB)

Ultra Mirage II (45 KB)

 

Anpassungsschablonen für Full Face Masken von ResMed:

AirFit F20 (535 KB)

AirFit F10 / Quattro Air (60 KB)

Mirage Liberty (68 KB)

Mirage Quattro (68 KB)

 

Ich habe die Gebrauchsanweisung für die Maske gerade nicht zur Hand. Könnten Sie mich bitte schnell daran erinnern, wie man das Kopfband anpasst?

Sie können die Gebrauchsanweisung für jede Maske ganz einfach von der jeweiligen Support-Seite herunterladen. Nachstehend finden Sie einige Hinweise zur Anpassung unserer beliebtesten Masken:

  • Full Face Masken: AirFit™ F10 und Quattro™ Air
  1. Entfernen Sie das Kniestück von Maske, indem Sie auf die seitlich angebrachten Laschen drücken und das Kniestück von der Maske wegziehen.
  2. Halten Sie die Maske mit geöffneten unteren Kopfbändern an Ihr Gesicht und ziehen Sie das Kopfband über den Kopf. Stellen Sie sicher, dass das Etikett hinten am Kopfband beim Anlegen nach außen weist.
  3. Öffnen Sie die Verschlüsse an den oberen Kopfbändern. Ziehen Sie die Bänder gleichmäßig an, bis die Maske stabil ist und wie in den Abbildungen sitzt. Schließen Sie die Verschlüsse wieder.
  4. Führen Sie die unteren Bänder unterhalb der Ohren entlang und befestigen Sie das Kopfband an den unteren Aufnahmehaken des Maskenrahmens.
  5. Öffnen Sie die Verschlüsse an den unteren Kopfbändern. Ziehen Sie die Bänder gleichmäßig an, bis die Maske stabil auf dem Kinn sitzt und schließen Sie die Verschlüsse wieder.
  6. Schließen Sie das Schlauchsystem von Ihrem Gerät am Kniestück an. Befestigen Sie das Kniestück an der Maske, indem Sie auf die beiden seitlich angebrachten Laschen drücken und das Kniestück in die Maske schieben. Schalten Sie das Gerät ein, sodass es Luft bereitstellt.
  7. Öffnen Sie die Verschlüsse an den oberen Kopfbändern. Passen Sie die Bänder erneut gleichmäßig und nur soweit an, dass ein Sitz ohne Leckagen erzielt wird, und bringen Sie die Verschlüsse wieder an. Das zu feste Anziehen der Kopfbänder kann Leckagen verursachen.
  8. Maske und Kopfbänder sollten wie auf der Abbildung sitzen.

 

 

 

  • Nasenmaske AirFit™ N10  
  1. Die graue Seite des Kopfbandes muss nach außen zeigen. Richten Sie bei geöffneten unteren Kopfbändern die untere Seite der Öffnung des Maskenkissens mit dem unteren Bereich der Nase aus.
  2. Legen Sie die Maske über Ihre Nase. Halten Sie die Maske auf Ihr Gesicht und ziehen Sie das Kopfband über den Kopf. Überprüfen des Kopfbandes: Stellen Sie sicher, dass das Etikett am Kopfband beim Anlegen nach außen weist.
  3. Führen Sie die unteren Bänder unterhalb der Ohren entlang. Bringen Sie den Magnetclip außen am Rahmen an.
  4. Öffnen Sie die Verschlüsse an den oberen Kopfbändern. Ziehen Sie die Bänder gleichmäßig an, bis die Maske bequem auf der Nase sitzt. Bringen Sie die Verschlüsse wieder an den oberen Kopfbändern an.
  5. Öffnen Sie die Verschlüsse an den unteren Kopfbändern. Ziehen Sie die Bänder gleichmäßig an, bis die Maske gut sitzt. Schließen Sie die Verschlüsse wieder.
  6. Schließen Sie den Maskenschlauch an das Gerät an. Schalten Sie das Gerät ein, sodass es Luft bereitstellt.
  7. Korrigieren Sie den Sitz des Maskenkissens und der Kopfbänder, bis die Maske bequem auf der Nase sitzt und nicht geknickt oder verdreht ist.

Hinweise:

  • Die Einstellung der oberen Kopfbänder ist entscheidend für Sitz und Komfort. Stellen Sie sicher, dass die Kopfbänder nicht zu fest angezogen sind.
  • Die unteren Kopfbänder sorgen für die richtige Positionierung des Maskenkissens. Sie müssen nur leicht angezogen werden, um einen bequemen Sitz der Maske zu gewährleisten.
  • Nasenmaske Mirage™ FX

Nehmen Sie vor dem Anlegen Ihrer Maske das Kniestück von der Maske ab, indem Sie auf die seitlichen Knöpfe drücken. Schließen Sie das Kniestück an den Atemschlauch des Gerätes an.

  1. Halten Sie die Maske mit geöffneten unteren Kopfbändern an Ihr Gesicht und ziehen Sie das Kopfband über den Kopf.
  2. Führen Sie die unteren Bänder unter Ihren Ohren entlang und legen Sie die Bänder um die unteren Haken am Maskenrahmen.
  3. Öffnen Sie die Velcro®-Verschlüsse, ziehen Sie die oberen Kopfbänder gleichmäßig an, bis sie bequem sitzen, und schließen Sie die Velcro-Verschlüsse wieder. Nicht zu fest anziehen.
  4. Wiederholen Sie Schritt 3 mit den unteren Kopfbändern.
  5. Bringen Sie Kniestück und Atemschlauch an der Maske an, indem Sie auf die seitlichen Knöpfe drücken und das Kniestück in den Maskenrahmen führen.
  6. Maske und Kopfbänder sollten wie auf der Abbildung sitzen. Stellen Sie sicher, dass das Kopfbandetikett nach außen weist.
  • Nasenpolstermaske: AirFit™ P10
  1. Halten Sie die Nasenpolster über Ihre Nase. Die Anzeigen für Nasenpolstergröße (z. B. M) und links (L) und rechts (R) müssen in die richtige Richtung weisen. Führen Sie die Nasenpolster dann in die Nasenlöcher ein (L in das linke Nasenloch, R in das rechte Nasenloch). Ziehen Sie das Kopfband über Ihren Kopf. Halten Sie dazu das untere Band fest und ziehen Sie es über den Hinterkopf. Das obere Band sollte bequem auf Ihrem Kopf sitzen. Tipp! Auf der Oberseite des Maskenrahmens befinden sich fühlbare Logos, die beim Anlegen im Dunkeln behilflich sind.
  2. Ziehen Sie die Maske von Ihrem Gesicht weg und setzen Sie wieder auf, um einen bequemen Sitz zu erzielen. Stellen Sie sicher, dass die Nasenpolster aufrecht und sicher in Ihren Nasenlöchern sitzen.
  3. Verbinden Sie zum Schluss das Ende des Maskenschlauches mit dem Schlauchsystem des Gerätes. Die Maske ist nun angelegt und einsatzbereit. Wenn das Gerät läuft, sollte ein leichter Luftfluss an der Ausatemöffnung zu spüren sein. Halten Sie einen Finger über, aber nicht auf die Ausatemöffnung, um dies zu überprüfen.

 

Anpassen

Für einen bequemen Sitz können Sie die Kopfbänder zum Lockern auseinander oder zum Festziehen zueinander ziehen.

Mehr zu Masken

Die regelmäßige Wartung des Equipments ist für eine effiziente Behandlung der Schlafapnoe Ihrer ...

Die regelmäßige Wartung des Equipments ist für eine effiziente Behandlung der Schlafapnoe Ihrer ...